Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Lactose-/Fruktoseintoleranztest

Lactose-/Fruktoseintoleranztest

Laktoseintoleranztest (Milchzuckerunverträglichkeit)
Bei Vorliegen einer Laktoseintoleranz wird der mit der Nahrung aufgenommene Milchzucker (Laktose) als Folge fehlender oder verminderter Produktion des Verdauungsenzyms Laktase nicht oder nur unvollständig verdaut. Dabei gelangt ein größerer Anteil des konsumierten Milchzuckers wegen unvollständiger Aufnahme im Dünndarm in den Dickdarm und kann diffuse gastrointestinale Beschwerden wie z.B. Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall verursachen. Die Behandlung der Lactoseintoleranz besteht aus einer lactosefreien Ernährung und/oder Gabe des fehlenden Enzyms Lactase.

Fruktoseintoleranztest (Fruchtzucherunverträglichkeit)
Bei Vorliegen einer Fruktoseintoleranz wird der mit der Nahrung aufgenommene Fruchtzucker (Fruktose) nicht oder nur unvollständig verdaut. Die Ursache dieser Aufnahmestörung (Malabsorptionsstörung) ist bis heute noch unerforscht. Gelangt ein größerer Anteil des konsumierten Fruchtzuckers wegen unvollständiger Aufnahme im Dünndarm in den Dickdarm, so spricht man von einem Fruktosemalabsorption-Syndrom.
Infolgedessen kann es zu unterschiedlichen Symptomen, wie Bauchkrämpfen, Durchfall, Blähungen oder Appetitlosigkeit kommen. Die Behandlung der Fruktoseintoleranz besteht aus einer fruktosefreien Ernährung.

Glutenintoleranztest (Glutenunverträglichkeit)
Die Zöliakie oder Sprue genannt, ist eine durch Glutenunverträglichkeit verursachte Autoimmunerkrakung, die hauptsächlich den Dünndarm betrifft und eine chronische Entzündung der Dünndarm­schleimhaut aufgrund einer Überempfindlichkeit gegen Bestandteile von Gluten (in vielen Getreidesorten vorkommenden Klebereiweiß) bewirkt. Durch glutenhaltige Nahrungsmittel (Weizen, Dinkel, Gerste, Hafer, Roggen, etc.) entsteht eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut mit oft ausgedehnter Zerstörung der Darmepithelzellen einhergeht. Dadurch können Nährstoffe nur schlecht bis gar nicht aufgenommen werden und verbleiben größten Teil unverdaut im Darm.
Die Symptome und die Schwere des Krankheitsbildes können sehr unterschiedlich sein, was das Erkennen erschwert. Häufige Symptome sind Bauchbeschwerden, Gewichtszunahme/-abnahme, Durchfall, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und im Kindesalter wird häufig eine Gedeihstörung verzeichnet.
Die Behandlung der Zöliakie besteht derzeit ausschließlich aus einer glutenfreien Ernährung.