Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Ultraschall (Sonographie)

Ultraschall-Diagnostik

Ultraschall (Sonographie)
Bei der Ultraschalldiagnostik handelt es sich um eines der wichtigsten bildgebenden Verfahren der Inneren Medizin, das die Untersuchung der inneren Organen ohne Nebenwirkungen oder Strahlenbelastungen ermöglicht. Geeignet ist die Sonographie insbesondere für die Untersuchung zur Beurteilung des Bauches (Abdomen) und der Halsorgane (Schilddrüse und Gefäße). Typische Indikationen für den Einsatz der Ultraschalldiagnostik sind Beschwerden, wie Bauchschmerzen, Hals- und Herzschmerzen sowie der Verdacht auf eine Durchblutungsstörung.

Ultraschall des Bauches (Abdomen Sonographie)
Diese Untersuchung dient der genauen Beurteilung der inneren Organe im Bauchbereich (Leber, Gallenblase und -wege, Nieren und Nebennieren, ableitende Harnwege und Harnblase, Bauchspeicheldrüse, Lymphknoten, Milz, Gefäße, sowie Geschlechtsorgane). Indikationen für eine Untersuchung der Bauchorgane sind z.B. Flankenschmerzen, Harnwegsinfektionen oder unklare diffuse Bauchschmerzen.

Ultraschall der Bauchschlagader (Aorta abdominalis Sonographie)
Diese Untersuchung dient der präzisen Beurteilung der Bauchschlagader (Aorta abdominalis). Hierbei wird die gesamte Aorta auf Verkalkung (Sklerose), Verengung (Stenose) oder Ausbuchtung (Aneurysma) untersucht.

Ultraschall der Schilddrüse (Thyreoid Sonographie)
Diese Untersuchung dient der gezielten Beurteilung der Schilddrüse, der Halslymphknoten und der Halsgefäße (Venen und Arterien). Schilddrüsenveränderungen, wie Schilddrüsenknoten, kommen deutschlandweit sehr häufig vor. Fast alle Schilddrüsenknoten sind harmlos, können mit Hilfe dieser Ultraschallmethode jedoch genau in ihrer Größe, Form und Dignität (Klassifikation von Tumoren) beurteilt werden.

Auch beginnende Gefäßalterungen (Arteriosklerose) an den Halsgefäßen können auf diese Weise frühzeitig erkannt werden. Eine Beurteilung empfiehlt sich insbesondere bei Patientinnen und Patienten mit erhöhten Risiken für Herz- und Kreislauferkrankungen, erhöhtem Cholesterin, erhöhtem Bluthochdruck, Nikotinkonsum sowie bei Diabetikern und im Falle einer familiären Vorbelastung.

Indikationen für eine Untersuchung der Halslymphknoten sind z.B. Halsschmerzen, unklares Fieber oder Entzündungen.

Ultraschall des Herzens (Transthorakale Echokardiographie)
Diese Untersuchung dient der zielgerichteten Beurteilung des anatomischen Herzens in seiner Größe, Form, Pumpkraft, Klappenfunktion sowie der Wanddicke der Herzkammern. Strukturelle Herzveränderungen können auf diese Weise zuverlässig erkannt und eine Therapie dementsprechend schnell eingeleitet werden. Aufgrund der hohen Informationsdichte können zudem unter anderem valide Rückschlüsse auf einen unzureichend eingestellten Bluthochdruck oder einen Herzinfarkt gezogen werden.